Mali Lošinj, eine Insel weiter

Nach Ostern war klar, dass der Gardasee zu Pfingsten kein Ziel sein konnte. Und da war noch das Gefühl, dass Paul Italien mit Kroatien verwechselt hatte 😉

Neles Grundschule hatte früher am letzten Schultag vor mindestens zweiwöchigen Ferien bereits um 11:15 Schulschluss aber diese Regelung scheint es nicht mehr zu geben. Zudem mussten wir noch packen, zu Neles Tennis-Training, der Tag war gut gefüllt.

An Ostern war der Lieblingsplatz der Kinder zwei Tage nach unserer Ankunft vollständig belegt und für Pfingsten hätten wir reservieren müssen. Das lange unsichere Wetter und die horrenden Kosten an Pfingsten in Italien haben gegen einen solchen Plan gesprochen.

Also die Wettervorhersage geprüft und die Wahl fiel auf Kroatien, es sollte aber was anderes werden wie der zuletzt sehr häufig angesteuerte Campingplatz Bijar. Ich befürchtete, dass das Meer noch zu kalt sein könnte und da Paul mit einer Mittelohrentzündung in den Urlaub gestartet ist, wollte ich ärztliche Hilfe in der Nähe wissen.

Beide Befürchtungen entpuppten sich übrigens als völlig unbegründet. Das Meer hat 20 Grad, der Pool 25 wir ziehen die kühleren Temperaturen deutlich vor. Mehr zu Pauls Ohr findet ihr weiter unten im Text.

Also navigierte uns der Defender Richtung Mali Lošinj, dort hatte ich zuletzt 2017 mit Nele ein tolles Ärzteteam im lokalen Krankenhaus kennengelernt und dort gibt es einen Aqua Park mit beheiztem Salzwasser inmitten eines Campingplatzes 😎.

Die Fahrt nach Kroatien war nach einem Start um 2:30 Freitag auf Samstag Nacht theoretisch die schlimmste die wir je hatten. Mit 16,5 Stunden liegt sie nur knapp auf Platz zwei meiner längsten Autofahrten am Stück (Tankstopps ausgenommen) aber diesmal war alles anders. Wir hatten von Anfang bis Ende der Fahrt Spaß und kamen gut gelaunt (wenn auch etwas geschafft) dann doch noch auf unserem Campingplatz Čikat an.

Fähre, die Hoffnung auf Delphine sind ein perfekter Start.

Und siehe da, Paul hatte Italien mit Kroatien verwechselt. Italien stand für Kroatien, die Fährfahrt ist ein wichtiger Bestandteil des Urlaubs und seine Freude über das Meer hätte nicht schöner sein können.

Jetzt sind wir schon ein paar Tage da und wie jedes Jahr beschwert sich Nele etwas zu früh über den Mangel an Freundinnen. Eben sagte sie noch „Papa, dieses Jahr finde ich keine Freundin“, da trifft auf Platz 209 (wir haben 208) Neles und Pauls Gegenstück ein 😉.

Seitdem habe ich wieder Mühe mich mit geregelten Essens- und Schlafenszeiten durchzusetzen, aber dafür haben wir ja Urlaub.

Und weil wir jetzt immer unsere Räder dabei haben, sind wir etwas unabhängiger und machen schon mal die ein oder andere Tour und wenn es nur zum Krankenhaus geht um sicherheitshalber Pauls Mittelohrentzündung untersuchen zu lassen:

Und so glücklich ich mit der Radtour war, so zufrieden war Pauls Ärztin mit seinen Ohren 😎.

Und warum es bis jetzt noch kein Video gibt, erklären wir euch auch noch 😉.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.