LED Lightbar für den Defender und es wurde Licht – endlich!

Lange habe ich gezögert, konnte mich für keinen der offensichtlichen Lightbar Kandidaten entscheiden, bis ausgerechnet ein Modell aus Schweden auf dem Radar erschien.

Licht ist nur durch mehr Licht zu ersetzen. An dieser Stelle muss man sich aber entscheiden inwieweit man das zusätzliche Licht auf den öffentlichen Straßen einsetzen will. Die Referenzzahl der Scheinwerfer muss kleiner gleich 100 sein. Mein Lightbar Favorit kam exakt auf 100, meine Truck-Lite 7″ BI LED Hauptscheinwerfer steuern 25 bei. Es gäbe also nur ein entweder oder, was leider keinen Sinn macht.

Die Breite unseres Defenders wird durch den Überrollkäfig definiert. Eine Lösung mit zwei kleinen Lightbars wirkt da eher kindisch, also musste eine Lightbar gefunden werden, die den Käfig möglichst gut füllt und eine Referenzahl von maximal 75 hat.

Fündig wurde ich bei strands aus Schweden. Die SIBERIA DR LED BAR 50″, mit ihrer Breite von 127 cm kommt “nur” auf eine Referenzzahl von 50. Passt aber nahezu perfekt in den Käfig, konnte sogar mit dem mitgelieferten Anbaumaterial problemlos ohne bohren oder biegen installiert werden.

In meiner Theorie sollte sie immerhin doppelt soviel Licht liefern wie die beiden Truck-Lite Hautscheinwerfer. Konkreter konnte ich mir das nicht ausmalen.

Dachdurchführung montiert, schwere Verkabelung bis zur Batterie eingezogen, Schaltstrom für das 50 A Relais an der Sicherung der Fernscheinwerfer abgegriffen, Zusatzschalter gesetzt. Nele hat für Ihren eigenen Campervan Ausbau das Verkabeln, Arbeiten mit Kabelschuh und Crimpzange von Grund auf gelernt 👍

Die Lightbar von strands hat eine Eigenart. Sie hat gleich zwei die volle Breite füllende Positionslichter, die einzeln geschaltet werden können. Eins in weiss und ein in echt schickem orange. Ich habe recht lang zu dem Thema geforscht und ein gelbliches Positionslicht scheint zulässig zu sein. Mit gelblich ist aber wohl nicht orange gemeint.

Nachdem mir in letzter Zeit öfters ein amerikanisch anmutendes Fahrzeug bei Nacht entgegen kommt, das wohlweisslich orange (nicht gelbliche) Lichter auf dem Dach spazieren fährt, entschied ich mich die gelbe Leitung an den Schalter zu klemmen.

Klarheit brachte eine Polizeikontrolle, nachts, mitten im nirgendwo wurden wir gestoppt. Ein junger, kommunikativer und sehr fachkundiger Polizist klärte mich auf, als ich ihm unter Beisein von Nele schwor das orange Licht nicht mehr einzusetzen bis ich es umgebaut hätte, durften wir unsere Fahrt unbestraft fortsetzen. Ich glaube mein mehrseitiger Fahrzeugschein liess recht deutlich erkennen, wie wichtig mir ein strassenkonformes Fahrzeug ist.

Das Crimpen der weissen Leitungen hat Nele auf der nächsten Tagfahrt mit links erledigt. Die orange Leitung bleibt nun als Umfeldbeleuchtung den Besuchen auf Campingplätzen vorbehalten. Paul hat sich am nächsten Tag massiv geärgert die Polizeikontrolle verschlafen zu haben. Habe versprochen ihn das nächste Mal zu wecken. Würdet ihr bitte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.