Road Trip Griechenland: Pelikane am Kerkini See

Insgeheim hatten wir auch auf Flamingos gehofft, aber die Expedition zum Kerkini See hat sich schon allein wegen der Doggy Bag gelohnt.

Nimmt man es genau, sind wir eigentlich schon ein paar Tage auf dem schleichenden Rückweg Richtung Hallertau. Fällt aber nicht wirklich auf, da wir jeden Tag ein neues Ziel haben und heute sogar eine kleine Expedition.

Wir fahren Richtung Grenzübergang Bulgarien (Kulata-Promachonas) und prüfen was auf der Strecke liegt. Der Kerkini See verspricht Flamingos, Kormorane und sogar Pelikane!

Wir kommen in einem Gebiet an, in dem scheinbar schon lang kein Tourist mehr war. Unsern Mittagshunger können hier hier nicht stillen. Finden aber die Taverne Paralimni, bzw. dessen Inhaber. Er spricht unsere Sprache und telefoniert mit seiner Frau die gerade einkaufen ist. Wir geben Souvlaki für drei Erwachsene in Auftrag und chartern das lokale Sightseeing-Boot für uns, exklusiv.

Für wenig Geld geht es eine Stunde über den See. Wir erfahren die griechischen Namen von Vögeln und können teilweise auf die deutschen Namen schliessen. Wir erleben Unmengen von Kormoranen, scheuchen Sie auf. Jede Art von Reihern und zum Schluss Pelikane in freier Natur!

live und in Farbe

Wir dachten es geht nicht besser, aber dann bekamen wir in der Taverne unser Autopicknick perfekt komponiert aus Unmengen Souvlaki, handgeschnittenen und unermesslich köstlichen Pommes und leckerem Brot.

Die Kinder waren sicher eine Stunde mit dem Essen und dem Stecken von Pommes-Fleisch-Spiesschen für uns beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.