Defender: Instandsetzung und Optimierungen

Es ist jetzt über sechs Jahre her, dass ich mir ein Lego Technik Set für Erwachsene gekauft habe und der Spaß geht erst jetzt richtig los.

Neulich am Stammtisch ging es um eine Parkkollision eines Busses mit einem BMW. Unter anderem musste der Scheinwerfer am BMW getauscht werden, die Hardware-Kosten (für die Funzel) lagen bei ca. Euro 850.-. Wenig später, auf der Landstrasse sah ich diesen Stein fliegen, er schien die Windschutzscheibe verfehlt zu haben und erst beim nächsten Tanken und dem damit verbundenen prüfenden Rundgang ums Auto stellte ich den beachtlichen zehn Teiler auf meinem Lieblingsscheinwerfer fest.

Ich wusste, dass das nicht so teuer werden würde, aber ich hatte keine Ahnung wie billig ein Scheinwerfer beim Defender ist. Das weitverbreitete, weil alte Standardmaß macht es möglich, der neue Lichtblick kostet Euro 26,48.-. Getauscht ist das Ding in 15 Minuten (wenn man es zum ersten Mal macht).

Ich weigere mich aktuell noch auf LED Hautscheinwerfer umzurüsten, nicht wegen den Kosten, Euro 400.- für ein Paar moderne und strassenzugelassene LED Scheinwerfer sind fair aber die Optik der neumodischen Lichtquellen ist mir noch zu modern für mein altertümliches Kraftfahrzeug.

Apropos altertümlich: USB-Anschlüsse hat meine 2,5 Tonnen Powerbank natürlich schon lange, aber da ist dieser neue Standard, der schnelleres Laden und einheitliche Stecker verspricht. USB-C Einbausteckdosen sind noch rar, eine habe ich gefunden und kann ab sofort iPhone, GoPro und vieles was sonst noch Strom braucht deutlich schneller über die 160 Ah Batterien des Fahrzeugs laden. Für mein MacBook Pro reichen die zweimal 18 Watt des Adapters ganz knapp nicht (als Ladestrom), da sie leider nicht dynamisch aufgeteilt werden, aber ein Anfang ist gemacht und ein paar Netzteile wurden abgeschafft.

Und noch eine Innovation gibt es, der Dachgepäckträger wird zur Fahrradgarage.

Schon lang hätte ich gerne die Fahrräder in den Urlaub, auf Ausflüge mitgenommen, aber es scheiterte immer am Platz. Eigentlich sollte mein Fahrrad aufs Dach, aber das E4 spezifizierte Monster ist einfach zu schwer um es allein auf gut zwei Meter Höhe zu heben und es dort oben sicher abzustellen.

Also wandert das zweitgrößte aber deutlich leichtere Fahrrad aufs Dach. Neles Penny thront ab jetzt in über zwei Metern Höhe und hat vermutlich den besten Ausblick während der Reise. Pauls und mein Rad machen es sich derweil im Heck des Reisemobils gemütlich.

Wenn ich mal stärker bin wandern alle drei Räder aufs Dach, sieht sicher lustig aus 😎.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.