Lieblingsstücke: Kühlbox Dometic CoolFreeze CDF 26

Im Juni 2015 habe ich mir eine Kühlbox für den Urlaub geleistet. Nach einem vergeblichen Experiment mit einer thermoelektrischen Box musste eine Kompressorbox ins Haus oder besser in den Defender.

Die Auswahl war riesig, aber es gab nur einen wirklich passenden Kühlschrank, da die Box direkt hinter die Chubby Box passen sollte, um so wenig Stauraum und Sitzplätze wie möglich zu verlieren. Zudem sollte der Hersteller ein Markenhersteller sein, Hersteller wie Engel schieden aber preisbedingt aus. Die Wahl fiel damit auf die Waeco CoolFreeze CDF-25.

Passt hinter die Chubby Box

Die Box (BxHxT: 550x425x260) passt perfekt hinter die Chubby Box und bietet mit 23 Litern Volumen einen Stauraum mit dem ich die frischen Lebensmittel einer fünfköpfigen Familie für drei Tage bevorraten konnte.

Der Luxus Kühlbox ermöglichte es drei Tage vor Ort bleiben zu können, ohne das Auto bewegen zu müssen (wenn kein Markt in Laufdistanz war).

Bei unserem Wochenendausflug an den schwarzen Regen haben Nele und ich probiert, was ohne Kühlbox so geht. Nele liebt Nudel mit Saucen (die auch aus der Dose kommen dürfen) oder Ravioli. Spätestens bei den Maggi Kässpatzen aus dem Beutel (man musste nur Wasser zugeben) war für mich aber der Spaß vorbei.

Zum Glück konnte ich das Catering-Team der Kajakausflügler davon überzeugen, dass wir mitessen dürfen und so kam ich endlich mal wieder zu einem hervorragenden Essen, das aus frischen Lebensmitteln hergestellt wurde.

Die alte Waeco Box hatte aber Nachteile:

  • Die Temperatur wurde über einen Schieberegler eingestellt, der sich bei leichter Berührung unbemerkt um wenige Millimeter verstellte, was schnell zu gefrorenen oder zu warmen Lebensmitteln führen konnte
  • Die Temperaturregelung konnte man auch nicht wirklich präzise vornehmen, meist waren die Lebensmittel zu kalt
Neues Bedienfeld

Als ich nun wieder auf der Suche nach einer neuen Lösung war, musste ich feststellen, dass aus dem Zubehörprogramm von Waeco ein neuer eigener Hersteller „Dometic“ wurde. Die Box gab es immer noch, nur heisst sie nun Dometic CoolFreeze CDF-26. Die Masse sind geblieben aber die Box hat einige Vorteile gegenüber dem Vorgänger:

  • Digitale Anzeige der Temperatur in der Box
  • Digitales Einstellen der Zieltemperatur (+10 bis -18 Grad Celsius)
  • Abstufung der Abschaltung der Kühlbox bei Spannungsabfall der Batterie erfolgt nun in drei Schritten
  • Hochwertigeres Gehäuse
  • Trotz „digitalem“ Startknopf springt die Box nach einem Stromausfall (oder eine Unterspannung) automatisch wieder an.

Ich bin nicht sicher warum aber ich habe dem Thermometer nicht vertraut. Erst habe ich mit einem kontaktlosen Thermometer die Temperatur des Tetrapack Apfelsafts gemessen der als Versuchskaninchen herhalten musste, dann mit meinem Elgato Eve Weather Aussenthermometer die Innentemperatur überwacht.

Temperaturüberwachung mit Elgato Eve

Um eine Zieltemperatur im Kühlschrank zwischen 6 und 7 Grad Celsius zu erreichen musste ich die Zieltemperatur der Dometic Kühlbox auf 2 Grad stellen. Ordentliche Abweichung, aber kein Problem wenn man darauf vorbereitet ist.

Und so habe ich ein neues Lieblingsstück, das uns im Urlaub oder bei Wochenendausflügen begleitet. Mit der Kühlbox kann ich einfach noch im Kühlschrank vorhandene Lebensmittel mitnehmen oder im Urlaub jederzeit frische Waren nachkaufen und sinnvoll lagern.

Mehr zu dem mobilen Kühlschrank findet man hier.

6 Kommentare

  1. Hi Daniel,

    seit zwei Monaten befindet sich eine cdf-36 in meinem Besitz. Hatte mich für die größere Lösung entschieden. Die 26er hätte auch gereicht, aber … Platz ist Platz und im VW-Bus stört auch die größere Variante – noch – nicht 😉

    Bin jetzt nicht so hoch-technisch an die Temperaturmessung heran gegangen, aber gefühlt kann ich deine Erkenntnisse bestätigen. Die Temperatur weicht auch bei mir deutlich von der Einstellung ab. Und wenn die Box häufig geöffnet wird, reicht die Zeit zwischen den Öffnungen in der Regel nicht, um die Box auf einem durchgehenden Temperaturlevel zu halten. Aber egal, man muss sich darauf einstellen und die Box solange eisern verteidigen, bis die Cola kalt ist 🙂 – denn ohne der Box geht’s nicht mehr.

    Viele Grüße

  2. Guten Abend Jörg,
    freut mich sehr von Dir zu hören 😀. Die 10 Liter mehr Volumen kann man nicht von der Hand weisen, dann könnte ich auch Getränke kühlen! Das Volumen meiner Box brauche ich wirklich hauptsächlich für (in Ebenen) Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Deswegen war mir auch die effektive Temperatur so wichtig. Die Box ist für mich ein echter Kühlschrankersatz und ich gehe davon aus, dass Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung , bzw. die Empfehlung des Fischers/Metzgers halten zu können.
    Ich bin die kommende Woche in Kroatien unterwegs, meldet euch wenn ihr in den Urlaub fahrt, vielleicht können wir An- oder Abreise mal wieder verbinden! Und das Wochenende am Brombachsee gehe ich auch noch an.
    Gruss Daniel

  3. Hallo Johannes,
    gute Frage! Die Box steht bei mir direkt hinter der Cubby Box quer. An dieser Stelle produziert der Defender ordentlich Temperatur (vermutlich vom Getriebe), die er an den Innenraum weitergibt. Zudem nutze ich die Box eigentlich nur bei sommerlichen Temperaturen. Mir ist daher nie eine wirkliche Wärmeabgabe der Box aufgefallen, obwohl diese sicher da ist. Schau Dir mal diese Zeichnung der Box an, diese Lüftungsschlitze sind auf beiden Seiten vorhanden: https://www.dometic.com/ui/productimages/72/83/dometic_cf26_9600000466_47283_10.jpg?mw=1000&mh=1000&hash=75EE537EFBD8EDBE2E414343E55CB9DA
    Ich nehme Ostern aber gerne mal ein Thermometer mit.
    Gruss Daniel

    1. Danke für die Antwort! Aber ist nicht nötig. Haben die Box schon bestellt aber noch nicht getestet. Überlege nur, wie ich sie einbaue. 😉 Im April geht’s dann los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.