Revolution: Camping nördlich von Bayern 😉

Aber der Hintergrund der Geschichte ist ein anderer: Michael, mein ehemaliger Nachbar und Caro wollten sich das Jawort geben und wir waren eingeladen!

Noch bevor ich die Einladungskarte in Händen hielt wusste ich, dass wir zu diesem Anlass nach Meiningen reisen würden und ein passender Campingplatz war schnell gefunden. Ich wollte mit Nele in der Freizeitanlage Rohrer Stirn unterkommen, die neben einem stattlichen Freibad einen luxuriösen Campingplatz beinhaltet.

Als wir dann schriftlich eingeladen waren, war meine Überraschung groß: ich hatte das in der Anlage integrierte Lokal, nachdem wir Selbstversorger sind ignoriert aber eben genau dort sollten die Feierlichkeiten nach dem Standesamt stattfinden!

Zweihundert Meter vom Fest ins eigene Bett ohne das Brautpaar zu sein? Perfekt!

Nele war für die standesamtliche Trauung noch als Blumenkind gebucht und so mussten wir pünktlich sein. Ich durfte Nele um 9:30 aus der Schule abholen, die Zeit hätte mehr wie gereicht aber irgendwo haben wir Zeit verloren. Wir sollten also ca. 12 Minuten vor der Trauung am Standesamt ankommen.

Nele und ich waren beide noch in den Alltagsklamotten und Nele hatte vor lauter Aufregung sogar das morgendliche Kämmen vergessen. Kurz vor dem Standesamt bog ich in einen Waldweg ab, der leider schon nach 5 Metern durch eine Schranke abrupt endete. Dort haben wir uns in Windeseile umgezogen und Nele hat sich die verbleibenden Minuten der Anreise noch gekämmt. Wie ich später erfuhr passierte fast die vollständige Hochzeitsgesellschaft auf dem Weg zum Standesamt unseren Umkleideraum 😉.

Aber wir kamen pünktlich an und waren ergriffene Gäste als sich Michael und Caro das Jawort gaben. Dann kam der große Auftritt von Marvin und Nele die ihre Rosenblätter vor den Jungvermählten verteilten.

Als wir wieder in der Freizeitanlage ankamen legte sich die Aufregung und es ging nahtlos von einem entspannten Nachmittag in einen tollen Abend über. Wir hatten den vermutlich besten Tisch (abgesehen vom Brauttisch) erwischt und der Gesprächsstoff wollte nicht enden.

Ein besonderes Highlight waren die anwesenden Kinder, unabhängig von der Altersklasse oder der Uhrzeit, war es eine Freude ihnen beim Spielen zuzusehen.

Irgendwann hat aber auch das schönste Fest ein Ende und es ging ein paar Meter weiter ins Dachzelt. Nele hat den Samstag dann locker mal halb verschlafen, den Rest des Tages haben wir dann mit Dirk und Lucas im Freibad verbracht.

Abends besuchten die Frischvermählten uns Camper dann noch und wir verbrachten einen zweiten sommerlich warmen Abend bei unserem ersten Besuch in Thüringen.

Heute hiess es dann aufbrechen. Nachdem der Brombachsee auf dem Weg lag, haben wir die Reise für ein Mittagessen und einen Ausflug mit dem SUP kurz unterbrochen. Aber auch das schönste Wochenende geht mal zu Ende.

Nele und ich sagen vielen Dank für die Einladung und das wir dabei sein durften! Wir wünschen euch und Marvin alles Gute für eure Zukunft und freuen uns schon darauf euch bald mal zu besuchen!

PS: Die Hochzeit von Caro und Michael fand genau nach sieben Jahren abzüglich zehn Tagen nach der ersten Hochzeit, auf der ich mit Nele war statt. Ein Bild von damals unter den Bildern. Ich hatte extra den gleichen Anzug an, zu einem erneuten Foto kam es aber leider nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.