Noch nicht ganz zu Hause

die letzen 16 Tage sind leider arg zackig vergangen. Wir haben unheimlich viel erlebt und unglaublich viele nette Menschen kennen lernen dürfen.

Unsere Tour war eine Zeitraffer über 5000 km Europa. Die Rückfahrt war noch einmal von einigen besonders netten Erlebnissen und Begegnungen geprägt.

Wir sind am Freitag Morgen los gestartet und zu Neles großer Freude noch einmal mit der Fähre gefahren. Von Thassos aus ging es zurück aufs Festland. Wir sind über Griechenland, Mazedonien nach Serbien gefahren und haben dort wieder ein mal ausserordentliches Glück mit unserem Campingplatz gehabt. Eine Familie betreibt hier in der Nähe von Vranje ein kleines Freibad mit angeschlossenem Campingplatz. Es war sehr multikulturell hier und so sind wir Abends mit einer französischen Familie (zu Lukas Freude mit Drillingsschwestern in seinem Alter 🙂 ), einem niederländischen Ehepaar, und der serbischen Familie vor dem Französisch – Schweizer Fußballspiel gesessen, alle haben auf englisch miteinander geplaudert und Lukas hat sogar noch nach dem wir schon im Bett waren mit den Mädels Karten gespielt.

Camping in Serbien in einem öffentlichen Freibad

Am nächsten Tag waren wir dann noch in Serbien einkaufen und hier hat uns der gesamte Supermarkt (in fließendem Deutsch) beraten welche Salami am besten ist und was das beste serbische Bier ist …., nachdem wir nach einheimischen Produkten gefragt haben.

Oder campen in Ungarn direkt an der Donau

Am Abend haben wir dann in Ungarn halt gemacht. und nachdem uns die Donau schon die ganze Fahrt über immer wieder begleitet hatte, wollten wir gerne dort am Ufer übernachten. Die Rechnung hatten wir aber ohne die vielen Mücken gemacht, die genau so gerne wie wir dort übernachtet haben 🙂 … ja und gestern ging es dann nach Hause aber irgendwie sind wir noch nicht wirklich angekommen … das wird wohl noch ein paar Tage dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.