Giro Vulcano: vor den Toren Neapels

Das Festland hat uns wieder und wir erkunden die Westküste Italiens.

Sizilien war wunderschön, die Insel selbst ist groß, abwechslungsreich. Hat mehr zu bieten wie die meisten Inseln die wir bis jetzt bereisen durften. Irgendwann mussten wir aber unser Rundreise fortsetzen. Kein Zurück, ein Weiter.

Nach einer Nacht auf einem Campingplatz der vollgestopft von partysüchtigen Jugendlichen war, setzen wir unsere Reise Richtung Norden fort. Plötzlich kamen wir in Regionen in denen die Campingplätze ausgebucht waren. Und genau dies hat dazu geführt ein neues Abenteuer zu erleben.

Eigene Terrasse in der Partyhochburg

Ohne ADAC Campingführer haben wir ein leicht angestaubtes Strassenschild entdeckt. Ein Parkplatz, ein Stellplatz, die Italiener verbringen hier den Tag am Meer, grillen mittags im Schatten der Bäume und ziehen abends weiter. Wir bleiben, geniessen.

Am Ende der Strasse gibt es einen Fischhändler, wir sind für morgen erneut verabredet. Die ältere Händlerin hat uns ihre Muscheln ans Herz gelegt. Für heute haben wir uns anders entschieden.

In der Mittagszeit sind wir immer im Schatten des Defenders oder des umliegenden natürlichen Schattens. Wir haben die Markise diesen Urlaub noch kein einziges mal aufbauen müssen, das gab es bis jetzt echt selten.

Und so wundert mich die Kommunikation mit meinen Kindern umso mehr: meinen Kindern wird bei jedem Anruf (diese gibt es erst seit diesem Sommer) nahegelegt, dass wir bei extremen Temperaturen unterwegs wären. Das ist einfach nicht korrekt. Dabei darf sich gerne jeder über die Definition extremer Temperaturen selbst schlau machen bevor er sowas behauptet. Wir reisen bei 29 bis 32 Grad, einmal kündigte der Wetterbericht 36 Grad an, da haben wir die Höhenluft vorgezogen. Unser Auto zeichnet die Temperatur im zehnminütigen Takt auf, ich belege das gerne… 

Gleiches gilt für die den Kindern gegenüber kolportierte Waldbrände.

Ist das noch Fürsorge oder Panikmache, während man an einen See sitzt den man (fälschlicherweise) für das bayerische Meer hält und seit über vier Jahren die eigenen Kinder nicht mehr in den Urlaub mitgenommen hat?

Dann habe ich ich heute noch einen Fotowettbewerb ausgelobt. Zu gewinnen galt es zwei Slush-Dinger die hier vom Eisblock geschnitzt werden. Es waren zum Glück zwei erste Preise ausgelobt ✌️.

Wir erleben den Sommer in vollen Zügen und der Plan für 2022 steht 🐪.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.