Lieblingsstück: Campingaz 3 in 1 Grill CV

Wir reisen zu sechst, in einem Siebensitzer, mit Zelten, Camping-Ausstattung, Kinderwagen und allem was sechs Personen eben so brauchen.

Eigentlich immer wenn wir auf einem neuen Zeltplatz ankommen bieten wir den Nachbarn Unterhaltung vom Feinsten. Erst quellen oder besser quälen sich sechs Personen aus dem Defender, dann eine Zeltstadt mit allem was dazu gehört. Spätestens bei der Abreise wird uns dafür bei der obligatorischen Verabschiedung Respekt gezollt.

Um dieses Packmaß zu ermöglichen ist eines meiner Lieblingsstücke ein Grill der kocht, grillt und auch anbrät. Der Campingaz 3 in 1 Grill CV hat drei Aufsätze und erledigt damit alle diese Aufgabe in einem Gerät. Zwar haben wir einen Kocher dabei, aber will man Nudeln mit Sauce zubereiten ist ein zweiter Brenner nicht verkehrt. Die am Markt verfügbaren Doppelkocher sind in der Regel auf Pärchen oder Kleinfamilien mit eher kleinen Töpfen ausgerichtet, zwei ordentliche Töpfe finden auf solchen Kochern kaum Platz. Auch haben wir eine Pfanne dabei, aber was wenn es Bratkartoffeln zum angebratenen Frisch geben soll? Und einen Grill braucht der Camper eh!

Nele wollte mir den neuen Grill schon längst schmackhaft machen, aber ich zögerte, nicht zuletzt wegen dem Preis.

Einmal überwunden hat er uns aber bis jetzt gute Dienste geleistet und ich darf nicht zuletzt wegen dem Grill unsere neue Rubrik Campingküche schonmal ankündigen 🙂

Der Grill kommt mit drei verschiedenen Aufsätzen:

  • Kochfläche für Töpfe oder Pfannen
  • beschichtete Oberfläche zum Anbraten
  • Emaille-Rost fürs Grillen

Alles lässt sich dabei unter dem Deckel fast schon wie in einem Koffer verpacken. Aber Achtung: die Lüftungsschlitze lassen Fett austreten und der Grill sollte immer vor dem Einpacken gereinigt werden.

Der Kocher wird mit den Campingaz Kartuschen CV 470 Plus betrieben. Nicht billig die Dinger, aber sie lassen sich auch angebrochen wechseln und sind mit vielen anderen Campingaz Produkten kompatibel.

Einen weiteren großen Vorteil hat der Grill dann noch: er kann geschlossen betrieben werden, bei Camping unter 20 Grad Celsius oder starkem Wind spart das enorm Energie und verbessert die Qualität des Grillguts.

Vorteile:

  • Deckel spart Energie
  • Kartuschen recht kostspielig
  • Kochen, grillen, anbraten in einem Gerät
  • Grill und „Pfanne“ wirklich gut zu reinigen
  • relativ große Nutzfläche (drei Lachforellen können gleichzeitig gebraten werden)
  • ordentliche Leistung (1.500 W)
  • praktische Kartuschen

Nachteile:

  • Zumindest unsere Wasserschale war extrem schafkantig. Ich hab mir beim Reinigen einen ordentlichen Schnitt zugezogen und musste die Kanten daraufhin nachschleifen
  • Eigentlich praktisch zu verstauen, Packmaß durch den Gasschlauch und Regler aber irgendwie trotzdem unpraktisch
  • lässt sich ungereinigt nur liegend transportieren
  • teure Kartuschen

Vor dem Kauf hatte ich recherchiert und viele Nutzer bemängelten, dass die letzten 10% Gas der Kartusche nur schwer genutzt werden könnten. Das stimmt für den Grill, aber wir nutzen die fast leeren Kartuschen für die Lampe oder den morgendlichen Kaffee, zumindest wenn er nicht ganz so eilig ist und damit ist das Problem dann auch gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.