Und irgendwann bleib i dann durt…

Wir können uns einfach nicht an den Gedanken gewöhnen die 30 °C und Sonne gegen 14°C und Dauerregen zu tauschen. Und so ist der Familienrat einstimmig (5/0) über ein gekommen unsere Abreise noch um einen letzten Tag hinaus zu zögern.

Heute haben wir wieder den ganzen Tag mit dem Meer und vom Meer gelebt.

Mia entdeckt auf Ihren Tauchtouren immer mehr Tiere im Wasser. Zu Schnecken und Einsiedlerkrebsen hat sich heute noch  eine wunderschöne große Krabbe gesellt. Die Mia dann auch (nachdem sie sehr mutig mit bloßer Hand gefangen wurde) in den Finger gezwickt hat. Daniel hat uns dann dank seiner hevorragenden Kommunikation mit unserem neuen Lieblingswirt 1,5kg fangfrischen gegrillten & frittierten Fisch besorgt. Den ganzen Fisch konnten wir aber nicht alleine verdrücken zum Glück war Emmas Familie samt Großeltern dabei.

Ausserdem haben wir endlich mal die örtliche Tintenfisch-Spezialität probiert. Von Sonne und Wind getrocknet und gegrillt schmecken die Arme einfach hervorragend. Lukas hat sich erklären lassen, dass die Fangarme erst beim Töten die halbe Länge ein büßen dann in der Sonne noch einmal und dann noch mal beim Grillen. Sprich aus einem Meter werden ca. 15cm sonnengetrockneter, gegrillter Tintenfisch.

2 Kommentare

  1. …an wen soll ich jetzt Entschuldigungen wegen grober Rückkehrunlust senden ?
    Gymnasium, Grundschule, Kindergarten, Central Office Webgarten…. sonst noch an wen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.